Unterschiede zwischen einem Trust und einer Stiftung

Wenn Sie sich schon immer über den Unterschied zwischen einem Trust und einer Stiftung gewundert haben, sollten Sie wissen, dass Sie nicht der Einzige sind. Viele Menschen da draußen sitzen im selben Boot, weshalb wir hier kurz über die Unterschiede zwischen einem Trust und einer Stiftung sprechen werden.

Beginnen wir damit, zu verstehen, was ein Trust ist.

Was ist ein Trust?

Am einfachsten lässt sich ein Trust mit einem Tresor vergleichen, in dem die Gegenstände einer Person aufbewahrt werden, und genau das tut ein Trust auch. Ein Trust ist wie ein Schließfach, das dazu dient, Ihr Vermögen für einen bestimmten Zeitraum zu sichern. Er dient dazu, einen Vermögenswert zu sichern und das eigene Vermögen zu verwalten und zu schützen. Manchmal können Trusts bei der Erbschafts- und Schenkungssteuer für eine gewisse Steuereffizienz sorgen, aber das hängt alles von den Vorschriften des jeweiligen Landes ab. Außerdem kann ein Trust das Vermögen vor Gläubigern und Personen schützen, die es rücksichtslos verwenden wollen.

Aufbau eines Trust

Es sind drei Parteien beteiligt, nämlich:
- Der Treugeber,
- der Treuhänder
- und der Begünstigte

Diese drei Parteien haben alle ihre eigene Rolle. Der Treugeber ist normalerweise der Eigentümer des Vermögens. Er legt das Vermögen zur sicheren Verwahrung in einen Trust ein. Der Treuhänder ist derjenige, der sich um das Vermögen kümmert und rechtlich für die Übertragung des Vermögens auf der Grundlage der Anweisungen in der Treuhandurkunde verantwortlich ist. Der Begünstigte profitiert von den Vermögenswerten oder Erträgen des Trusts.

Treuhandgesellschaften können dazu verwendet werden, Vermögenswerte nach einer bestimmten Zeit von einer Person auf eine andere zu übertragen. Sie werden auch verwendet, um nach dem Tod des Treugebers das Erbe zwischen Familien zu übertragen.

Was ist eine Stiftung?

Viele Menschen verwechseln eine Stiftung mit einem Trust. Das liegt einfach daran, dass sie in der Regel demselben Zweck dienen. Stiftungen werden auch zum Schutz von Vermögenswerten und zur Ermöglichung der Übertragung von Erbschaften oder Vermögen eingesetzt. Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen den rechtlichen Aspekten von Trusts und Stiftungen.

Der Trust erfordert die Beteiligung von drei Parteien. Der Treugeber, der Treuhänder und der Begünstigte, während die Stiftung in der Regel nur eine Person oder ein Unternehmen erfordert. Stiftungen werden von einem Stifter gegründet, der das Anfangsvermögen der Stiftung, das sogenannte Stiftungskapital, zur Verfügung stellt. Die Stiftung hat eine Reihe von Aufgaben, Zielen und Funktionen, die in einem bestimmten Dokument festgelegt sind, und diese Ziele und Funktionen werden vertraglich und nicht von einem Treuhänder ausgeführt.

Stiftungen brauchen nicht notwendigerweise Begünstigte, aber es kann ein Begünstigter benannt werden, der die Erträge oder andere Vermögenswerte im Rahmen der von der Stiftung gemachten Zustiftungen und gemäß den Vorschriften erhält. Während Stiftungen nicht unbedingt Begünstigte benötigen, ist dies bei einem Trust immer der Fall. Allerdings haben die Begünstigten einer Stiftung in der Regel weniger Rechte als die eines Trusts, und manchmal müssen sie den Rechtsweg beschreiten, um ihre Zuwendungen auch tatsächlich zu erhalten.

Stiftungen sind nicht unbedingt zeitlich begrenzt, da sie für einen langen Zeitraum oder für eine begrenzte Zeit errichtet werden können. Sie sind außerdem in den meisten Fällen steuerfrei.

Trusts und Stiftungen können beide Ihr Vermögen nutzen um es z. B. in den Kauf sogenannter ASIC-Miner zu investieren, welche dann bei speziellen ASIC-Miner-Farmen wie von demineralia.com (externer Link) gehostet werden können.